Überspringen zu Hauptinhalt

Kirchliche Hochschule Wuppertal nimmt Ukraine-Flüchtlinge auf

Die Kirchliche Hochschule Wuppertal hat Ukraine-Flüchtlinge in ihrem Wohnheim aufgenommen. Die meisten der fünf Männer stammen aus Nigeria und mussten das Land, in dem sie studierten, nach Ausbruch des Krieges kurzfristig verlassen.

Die fünf Männer sind zwischen 20 und 29 Jahre alt. In Kiew und anderen Universitätsstädten der Ukraine strebten sie bis vor wenigen Wochen Abschlüsse als IT- oder Managementspezialisten an oder absolvierten gerade einen Sprachkurs. Der Krieg machte ihnen nun einen Strich durch ihre Lebensplanung. Daher verließen sie die Ukraine und kamen Anfang der Woche nach einigen Tagen Reise völlig erschöpft und ausgehungert in Wuppertal an. Dort nahm sie – nach Vermittlung durch die Stadtverwaltung – Alexander B. Ernst, der Ephorus (Studiendekan) der Kirchlichen Hochschule Wuppertal (KiHo) in Empfang. Nachdem sie spontan durch die Mitarbeiter*innen des Speisehauses des Internationalen Evangelischen Tagungszentrums „Auf dem heiligen Berg“ mit Essen und Getränken versorgt worden waren, brachte er die Männer in zwei Appartements der KiHo-eigenen Studierendenwohnheime unter. „Die Studenten erhalten Sozialleistungen und Betreuung durch die Stadt, während wir ihnen Ruhe und Sicherheit sowie menschliche Begegnungen in unserem Studierendwohnheim bieten können, bis wir wissen wie es weitergeht“, sagt Ernst. „Eine Stimmung prägt uns alle: Es tut gut, aus der Starre in Handlung zu kommen.“

An den Anfang scrollen